Skip to main content

Wird Ihre Website ab Oktober als 'Nicht Sicher' gekennzeichnet?

Ab Oktober werden HTTP-Websites mit Eingabeformular als unsicher gekennzeichnet. Damit treibt Google die Verbreitung von HTTPS weiter voran. Was das alles bedeutet und was Sie beachten müssen, erfahren Sie hier.

Angebot anfordern

Persönliche Daten
Unverbindliches Angebot für...
Zusatzinfos / Wünsche

Mit dem Absenden dieses Formulars gebe ich mein Einverständnis, dass die oben genannten personenbezogenen Daten zur Bearbeitung meiner Kontaktanfrage gespeichert werden. Weitere Informationen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Mit einem Stern (*) markierte Felder müssen ausgefüllt werden!

Chrome-Update: Nachricht in der Google Search Console

Google informiert HTTP-Website Betreiber über ihr geplantes Update im Oktober 2017: Websites, welche nicht mittels HTTPS verschlüsselt sind, werden ab Oktober 2017 im Chrome Browser als 'Nicht Sicher' gekennzeichnet.

Wer ist betroffen?

Die 'Not Secure' Warnung wird im Google Chrome Browser ab der Version 62 angezeigt. Betroffen sind jene Websites, welche noch immer über HTTP erreichbar sind und ein Eingabeformular enthalten. Im Inkognito-Modus werden alle Websites ohne HTTPS als unsicher gekennzeichnet – egal ob die Website nun über ein Eingabeformular verfügt oder nicht.

Wo und Wann taucht das Label auf?

Ab Version 62 taucht das Label ‚nicht sicher’ in aktiven Eingabefeldern von Chrome auf. Das gilt auch bei internen Suchboxen sowie bei Nachrichtenübermittlungen. 

Sicherheit als Rankingfaktor bei Google

Sicherheit und Vertrauen sind im Internet bekannterweise von Relevanz. Die Auszeichnung ‚Nicht Sicher’ ist kein positives Zeichen für User. Diese Kleinigkeit kann größere Folgen als zunächst vermutet mit sich bringen. Es birgt das Risiko, dass Websitebesucher abgeschreckt werden und HTTP-Websites meiden bzw. nicht mehr besuchen.

Außerdem verkündete Google im Sommer 2014, dass HTTPS-Verschlüsselungen als Ranking-Faktor herangezogen werden. Damit zwingt Google alle zur Handlung. Google setzt Zeichen und zeigt Websitebesuchern, dass HTTP-Verbindungen keine Daten-Sicherheit gewährleisten.

Mit diesem Schritt treibt Google die Verbreitung von HTTPS voran. Viele spekulieren, dass bald sämtliche HTTP-Seiten – auch jene ohne Eingabeformular - als unsicher gekennzeichnet werden.

http-Websites auf https umstellen

Eine Umstellung auf HTTPS ist empfohlen. Da andere Websites gerade im alljährlichen Ranking-Sommerloch verweilen, ist nun der ideale Zeitpunkt für eine Umstellung auf HTTPS.

 Um die Website von HTTP auf HTTPS umzustellen, benötigt es ein paar Schritte:

  • Auswahl eines guten und starken Sicherheitszertifikat
  • Integration von korrekten 301-Weiterleitungen
  • Gewährleistung des Crawlings und der Indexierung für Suchmaschinen
  • Korrekte Unterstützung durch HSTS sicherstellen

Ihre Website ist betroffen?

Wir beantworten Ihre Fragen und unterstützen Sie bei der Umstellung auf HTTPS. Gerne besprechen wir gemeinsam die erforderlichen Schritte. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.